An diesem Tag wird exakt um 11:11 Uhr am Mainzer Schillerplatz das närrische Grundgesetz verkündet.  Der 11.11. ist ein typisch närrisches Datum, das sich auch in die Geschichte einsortieren lässt. Zum einen gibt es eine Verbindung zur französischen Revolution, getreu dem Leitspruch „Ègalité, Liberté, Fraternité“, woraus sich aus den Anfangsbuchstaben die ELF ableiten lässt.  Aber auch die 40 Tage andauernde Fastenperiode vor Weihnachten, vor deren Beginn die Fleischvorräte aufgezehrt werden sollten, deutet auf den 11.11. hin (Gänseessen am 11.11., dem Martinstag). 

Bereits seit dem 19. Jahrhundert ist die 11 ein Symbol der Eintracht, als Ziffer demonstriert die Elf die Gleichheit aller Narren. Denn schließlich gleichen sich die beiden Einsen der Elf bis aufs Haar. Möglicherweise sitzen aus diesen Gründen genau elf Narren im Elferrat.

Bei aller Interpretationsfreude bleibt eines gewiss: für die Fastnacht hat das Datum eine übergeordnete Symbolkraft.

Gut zu wissen ist allerdings, dass die Zeit vom 12.11. bis 31.12. in Mainz weitgehend fastnachtsfrei bleibt, was sich aus der vorweihnachtlichen Fastenzeit, der Rolle des Novembers als Trauermonat und dem besinnlichen Charakter des Advents erklärt.

Was passiert am 11.11.?
Verlesung des närrischen Grundgesetzes um 11:11 Uhr am 11.11.